Johannes Müller

 

Geboren am 15.3.1884 in Worbis, gestorben am 21.8.1957 in Heiligenstadt.

Studium (Philologie, Geschichte und Kunstgeschichte) in München, Göttingen und Leipzig. 1911 Promotion zum Dr. phil. Als Lehrer wirkte Johannes Müller in Magdeburg, Erfurt und Quedlinburg, von 1919 an zunächst am Lehrerseminar in Heiligenstadt und später als Studienrat am dortigen Gymnasium.

Zum Vorsitzenden des Vereins für Eichsfeldische Heimatkunde gewählt, gab er gemeinsam mit Ernst Mehler von 1922 an den „Eichsfelder Heimatboten" heraus und fungierte von 1930 bis 1943 als Schriftleiter der Zeitschrift "Unser Eichsfeld".

Als Sonderdrucke aus Unser Eichsfeld erschienen im Verlag Mecke seine Studien über das Heiligenstädter Zunftwesen, die Burg Scharfenstein, Heinrich Waldmann, den ersten Parlamentarier des Eichsfeldes, und das ehemalige Zisterzienserkloster Reifenstein.

Produktvergleich (0)


Die Burg Scharfenstein
E-Book: Mons adjutorii seu Salvatoris Christi, das ist:

E-Book: Mons adjutorii seu Salvatoris Christi, das ist:

Der Hülfensberg als Wallfahrtsort hatte und hat noch heute für das Eichsfeld und darü..

3,99 €

Mons adjutorii seu Salvatoris Christi, das ist:

Mons adjutorii seu Salvatoris Christi, das ist:

Der Hülfensberg als Wallfahrtsort hatte und hat noch heute für das Eichsfeld und darü..

6,00 €

Zeige 0 bis 0 von 0 (0 Seite(n))